Montag, 12. Dezember 2016

Praxis-Tipp: Bilder verkleinern mit TinyPic

Trotz großer Bandbreiten ist es immer noch eine wirklich gute Idee, Bilder für die Anzeige auf Blogs oder anderen Websites zu optimieren bzw. zu verkleinern.

Eine moderne Kamera liefert uns Bilder mit hoher Auflösung, z.B. mit über 4.500 Pixel Breite in 300dpi, was bedeutet dass jedes Bild rund 6 Megabyte groß ist.

Für die Anzeige im Internet brauchen wir jedoch maximal eine Bildbreite von 1.600 Pixel, was die Dateigröße reduziert und für schnellere Ladezeiten sorgt.


So eine Bildreduzierung bzw. Web-Optimierung ist für Bildbearbeitungsprofis natürlich kein Problem, aber was macht der blutige Laie, der kein Photoshop hat, sich nicht mit Bildbearbeitung auskennt und die Bilder zum Verkleinern auch nicht den Profis seiner Werbeagentur übergeben möchte?

Ich habe dafür ein kleines, nützliches Programm entdeckt:

TinyPic von Eckehard Fiedler ist ein Programm, mit dem man sehr einfach und schnell Bilder für die Darstellung im Internet verkleinern kann. Für private Nutzer ist die Software kostenlos, für die gewerbliche Nutzung beträgt die Lizenzgebühr 10,- Euro.

Das Programm kann von der Website des Herstellers heruntergeladen werden:


Die Installation ist unkompliziert.
Das Programm sieht zwar ein wenig "altbacken" aus, funktioniert aber sehr gut.
Die Bildqualität der verkleinerten Bilder ist sehr gut, die Bedienung sehr einfach und komfortabel.

Die folgende Kurzanleitung als PDF zeigt, wie einfach man Bilder verkleinern kann und wie das Programm installiert wird:



Hinweis: TinyPic wird nicht von hyperspace hergestellt, nicht von uns verkauft oder vertrieben und auch nicht von uns supported. Wir fanden es nur recht nützlich für den beschriebenen Zweck und stellen es deshalb hier kurz vor. Das Programm kann nur eines: Bilder verkleinern. Wer Bilder bearbeiten oder verbessern will, findet bessere, ebenfalls kostenlose Programme wie z.B. GIMP.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen